Die Geschichte der Familie Böttcher

Begründer und Erbauer der verwalteten Häuser war unser Großvater EMIL Böttcher (*1876). Dieser baute auf eigene Rechnung verschiedene Häuser in Tegel und Pankow um sie dann zu verkaufen. Die abgebildeten drei Generationen haben die Mietshäuser in Tegel durch die letzten 100 Jahre erfolgreich verwaltet. Vieles hat sich in dieser Zeit sowohl zum Guten aber sehr häufig auch zum Schlechten verändert. Glück haben wir in der dritten Generation, fast nur die guten Seiten eines Berliner Mietshauses zu erleben. Trotz aller Reglementierungen, Verordnungen, Gesetze und steuerlichen Belastungen welches das Verwalten von Mietshäusern in Berlin immer schwieriger werden lässt, haben diese Immobilien doch alle Unbilden des letzten Jahrhunderts von Kaiserzeit, 1. Weltkrieg, 75 Jahre Wohnungsbewirtschaftung, Weimarer Republik, Wirtschaftskrise, Nazidiktatur, Krieg und Zerstörung, Besatzung, Teilung und Wiederaufbau und letztlich die Wiedervereinigung, gut überstanden.

Eine unwidersprochen älteste Bewohnerin und Mieterin des Hauses Brunowstr. 62, die 100 Jahre in der gleichen Wohnung der Brunowstr. 62 wohnte, hatte drei Generationen der Böttchers als Vermieter erleben dürfen.  Mit unseren Großeltern und Erbauern des Hauses Emil und Ida Böttcher, deren Tochter Ella Böttcher verh. Wilde und nicht zuletzt den Enkeln nach Emil Böttcher und unserem gefallenen Vater Heinz Böttcher, hat sie alle Höhen und Tiefen des letzten Jahrhunderts in ein und demselben Haus erlebt.
Genauso wie es im privaten Leben Veränderungen für jeden von uns gab und gibt, haben sich sicherlich auch in den Beziehungen zu Vermieter / Mieter unterschiedliche Entwicklungen ergeben, die auch das politische, gesellschaftliche und wirtschaftliche Umfeld der jeweiligen Zeit, widerspiegelten.
Ob denn die Vergangenheit immer die „gute alte Zeit“ war oder sich das neu entwickelte der heutigen Zeit, das Bessere ist, konnte nur eine Mieterin († 2014) beurteilen, die seit 1912 im gleichen Haus der Böttchers wohnte.